reviving the sound

Hallo alle bassvernarrten Menschen und Tüftler_innen da draußen!

Wir haben ein großes Soundsytem aus den Katakomben geholt und wiederbelebt.
Das waren 2 Tage Arbeit, es hat uns aber auch eine Menge Spaß bereitet. Spätestens als beim ersten Soundcheck der Staub von der Decke gerieselt ist, bei einrollender Basswelle die Magengegend wohl massiert wurde und die fast 18000 Watt einem die Haare gestreichelt haben, gab es nur noch breites Grinsen und Gänsehaut. Das erlebt man nicht alle Tage!

Das ist vielleicht auch das Problem. Wohin mit diesem riesigen Soundsystem? Da wären wir wieder bei der Frage nach Freiraum angelangt.
Glücklichweise sind wir mit der Brotfabrik in Beuel befreundet, die es uns ermöglicht hat, zwei ganze Tage das Theater Marabu für unsere Tüfteleien zu nutzen. Unglaublich, aber wir haben sogar die Möglichkeit gehabt, den Sound bei voller Lautstärke auszuprobieren und einzustellen.

Wir freuen uns außerdem sehr darüber, dass wir das ganze Soundsystem in der Brotfabrik einlagern dürfen. Doch nur bis zum nächsten Einsatz im Februar. Danach stehen wir wieder ohne vernünftiges Lager da.
Vielleicht kann uns hier jemand helfen? 6-8 qm² trockenen, am besten ebenerdigen Raum wird es in Bonn doch wohl genug geben?

Hier gibts den Vorgeschmack auf eine basslastige Zukunft…


CATEGORIES : blog/ AUTHOR : Till

7 comments to “reviving the sound”

You can leave a reply or Trackback this post.
  1. GEILGEILGEILGEILGEIL!

  2. Nice!
    Handelt es sich um das Soundsystem was zuletzt beim Maschinenraum Closing 10/2011 zu hören war? Die “fast 18000 kW” haben in jeder Ecke des Raums gefönt.

  3. @Martin: ja genau! Wir habens noch ein bißchen feingetrimmt. Komm Karneval vorbei und hör es dir an…

  4. ja geil, wann denn genau?

  5. Erst jetzt gesehen, sehr schön!

  6. -> dabei.

  7. frankenbadplatz. montag nachm zoch…